Menü

Dienstag, 24. Juni: Freshly Ground

Freshly Ground
Freshly Ground

Ihr Ziel tragen sie im Namen: „Freshly Ground“ wollen möglichst viel musikalisches Neuland erschließen. Die Band aus Mosambique, Zimbabwe und Südafrika macht sich ein Vergnügen daraus, diverse südafrikanische Traditionen zu bündeln und mit einem modernen Pop-Anstrich zu versehen. Zusammengehalten wird ihr Sound durch die markante Stimme von Zolani Mahola, die auf Englisch und in der Zulu-Sprache Xhosa singt, in ihren Instrumentenkoffern finden sich neben allerhand Percussion-Besteck sowohl Geigen wie auch das Daumenklavier Mbira aus Simbabwe. Von der Musikpresse ihres Landes wurden sie bereits zur „Zukunft der südafrikanischen Musik“ erklärt. Der Song „Doo Be Doo“ und das Titelstück “Nomvula” avancierten bald zu echten Rennern, die von den Radiostationen in Südafrika rauf und runter gespielt werden. Bei den SAMA-Awards, Sprungbrett für viele afrikanische Musiker, sind sie in allen sieben Kategorien nomminiert und MTV Europe verlieh der Band den „Best African Act“ Award.

Freshlyground, eine siebenköpfige gutgelaunte Popformation aus Südafrika, Mosambique und Zimbabwe, die mit virtuoser Musikalität und Gespür für gute Songs die Bühne erobert. Sie beherrschen die hohe Kunst, mit einer harmonischen Mischung aus typisch folkloristischen und allgemeinverständlichen Elementen kulturübergreifend einen gemeinsamen Nenner zu finden, der nicht die einzelnen Einflussfaktoren verwässert, sondern eine neue in sich stimmige Quaität entstehen lässt. Damit sind sie die Botschafter des neuen (Süd)afrika und machen sich auf, einen weltweiten Siegeszug anzutreten. In ihrer Heimat hat ihr Album bereits die fünfmalige Platin-Grenze überschritten und steht seit über 48 Wochen pausenlos in den Top 10 der Albumcharts. Bei der diesjährigen MIDEM-Messe war der Südafrikstand einer der populärsten von allen. Warum? Weil dort die erste Single “Doo Be Doo” aus den Lautsprechern ertönte. Mit dieser Visitenkarte präsentieren Freshlyground ihre größte Stärke: Mit Charme vorgetragene indigene afrikanische Musik gepaart mit zeitgenössischen urban Styles.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.