Menü

Noa feat. Mira Awad (Israel)

Genes & Jeans - Beide Konzerte sind ausverkauft

Jun ’09
26
19:30
Jun ’09
27
19:30

00-noa-2In ihrer Heimat Israel kennt man die Sängerin unter ihrem Geburtsnamen Achinoam Nini (der hebräische Name bedeutet “Schwester des Friedens”), im Rest der Welt nennt man sie schlicht Noa. Zur Welt kam die Tochter jemenitischer Einwanderer 1967 in Tel-Aviv, aufgewachsen ist sie ab ihrem zweiten Lebensjahr aber in New York. Erst mit 17 Jahren kehrte sie - alleine - in ihr Geburtsland zurück. Dort studierte Noa an der Rimon School of Jazz and Contemporary Music in Ramat Hasharon. Heute spielt sie Percussion, Gitarre und Piano. Noa singt, benutzt ihren Körper als Percussionsinstrument und dies virtuos und filigran. Mit beinahe kammermusikalisch angelegtem, sehr luftig instrumentiertem Pop, der fast aller nahöstlicher Arabesken und Tribal-Sounds früherer Jahre entbehrt, verbindet Noa jeminitische Folklore, hebräische Chansons und englische Poesie zu einer musikalischen Sprache ohne Land, Pass und Grenzen.

00-noaDas neue Album “Genes & Jeans” ist für Noa gleichbedeutend mit einer musikalischen Reise zu ihren Wurzeln. Die Songs reflektieren ihr jemenitisches Erbe und ihre israelische Erziehung, ebenso wieder wie ihre Suche nach Frieden. «Ich habe über alte hebräische und jemenitische Liedtexte nachgedacht, die voll sind von Liebe und Sehnsucht, unerfüllten Träumen, Schmerz, Staub und Wind. Ich habe neue englische Texte und Songs geschrieben und damit die alten Lieder wie mit einem langen Wintermantel umhüllt», beschreibt Noa ihr Vorgehen. Bei der Produktion hat auch diesmal Noas Entdecker und Bühnenpartner Gil Dor maßgeblich mitgeholfen. Seit annähernd 20 Jahren haben sie sich gemeinsam interkulturellem Musikschaffen verschrieben, ohne dabei irgendwelchen Etho Klischees verfallen zu sein. Noa geht - begleitet von Gil Dor - ihren künstlerischen Weg unbeirrt weiter. Zugeständnisse an den Mainstream um des Erfolges willen macht die Vocalistin nicht. Mit «Genes & Jeans» ist es ihr gelungen, eine Brücke zwischen Orient und Okzident zu schlagen. Die mit vielen Ehrungen ausgezeichnete Musikerin ist eine engagierte Stimme der Friedensbewegung, sie tritt regelmäßig mit palästinensischen Musikern wie Rim Bana und Amal Murkus auf. Bei der Eröffnung des Kulturzeltes 2009 wird Noa von der arabischen Sängerin Mira Award begleitet.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.