Menü

Apparat (D)

The Devil`s Walk

Aug ’12
8
19:30

Apparat; © Constantin FalkWer in den letzten Jahren den Finger an den Puls elektronischer Musik gelegt hat, dem wird Apparat begegnet sein. Sascha Ring, der Berliner Musiker, der unter jenem Alias firmiert, war eine der treibenden Kräfte elektronischer Musik der letzten Dekade. Er hat inzwischen drei umjubelte Apparat-Alben herausgebracht – und gefeierte Gigs in unzähligen Clubs und Festivals rund um den Erdball gespielt.

The Devil’s Walk, das nunmehr vierte Album, ist eine Verbeugung vor Percy Bysshe Shelleys gleichnamigem satirischen Gedicht aus dem Jahr 1812. Der Albumtitel ist nicht nur eine Referenz an Shelleys auch nach 200 Jahren aktuelle Sozialkritik; The Devil’s Walk spielt auf einen Sommer in Mexiko an:  „Der Tod hat eine andere Bedeutung in Mexiko. Die Menschen feiern Beerdigungen, sie sind nicht unbedingt nur Grund zur Trauer; ich fand das interessant und wollte das thematisieren.“
Doch auch die Balladen sind nicht das Werk eines tiefbetrübten Songwriters: „Es gibt sicher ein durchgängiges Thema hinter den Songs – ich möchte nicht sagen, was jeder über seine Platten sagt: Es ist ein sehr persönliches Album.

So oder so – alles, was man über Sascha Ring und Apparat wissen will, liegt in dieser fabelhaften Musik. Mit seiner Dream-Pop-Sigur-Ros-Signatur signalisiert Apparat eine Wende und amalgamiert epische, emotionale Texturen zu dichtem Sci-Fi Soul. Als missing link zwischen Steve Reich und RADIOHEAD evoziert The Devil’s Walk jene schwer fassbare euphorische Melancholie die einen dazu antreibt, die Arme vor Freude in die Luft zu werfen, während einem gleichzeitig die Tränen die Wangen hinunter rinnen. Facettenreich, poppig, dubbig schimmern die musikalischen Handschriften der Vorzeige-Bpitcher durch die Soundscapes. Die Zusammenarbeit der nun vierköpfigen Band wird im Konzert zu einer wahren Lehrstunde des Spagats zwischen Pop und abstrakter Elektronik.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.