Menü

Michael Wollny (em) (D)

Wasted & Wanted 2013

Aug ’13
18
19:30

08-michael-wollny-1Michael Wollny, geboren 1978, gilt als „stärkste Jazz-Musikerpersönlichkeit die Deutschland seit Albert Mangelsdorff hervorgebracht hat“ (Hamburger Abendblatt). Der zweifache ECHO Jazz Gewinner sorgt mit der so raffinierten wie energetischen Musik seines international gefeierten Trios „Michael Wollny’s [em]“ für Furore. Wie kaum eine andere Gruppe nach e.s.t., hat Michael Wollny´s [em] die Spielregeln des klassischen Jazz Piano Trios geändert und erweitert. Michael Wollny´s [em] hat einen neuen Maßstab gesetzt.

08-michael-wollny-2

Das sieht eigentlich überschaubar aus: Drei Musiker spielen zusammen und haben nicht unbeträchtlichen Erfolg. Es wäre aber ein Irrtum anzunehmen, dass ein Trio etwas Überschaubares ist, nur weil es weniger Mitglieder hat als eine Bigband. Was für ein Abendessen gilt oder für eine Busreise, gilt nicht unbedingt auch in der Musik. Vielleicht hängt das damit zusammen, dass der mitteleuropäische Mensch entweder zur Individualisierung oder zur Paarbildung tendiert. Beiden Impulsen kann er, wenn er Jazzmusiker ist, in fast jeder Formation nachgehen. Nur nicht im Trio, außer wenn das Trio so organisiert ist, dass zwei Leute die Rhythmus- Gruppe für einen Solisten machen. Das ist kein echtes Trio. Ein echtes Trio hat drei Seiten, nicht zwei. Zwischen drei improvisierenden Musikern entsteht, und keiner weiß wie, etwas wie eine von allen geschaffene, aber niemandem allein gehörende Schnittmenge. Es ist wie ein schnelles Schere-Stein-Papier-Spiel (ohne Brunnen): Mal liegt der eine vorn, mal der andere, mal weiß niemand, wer vorn liegt, weil das Spiel so intensiv geworden ist. Und dass das, worauf man sich geeinigt hat, nicht nur Ergebnis, sondern auch gleich wieder Ausgangspunkt intensiver, mühevoller Prozesse ist. Ein Trio ist kein Spaß. Es ist, wenn es gelungen ist, eine Herausforderung. Wenn es das nicht mehr ist, altert es. Michael Wollny`s (em) ist definitiv ein sehr junges Trio.
Michael Wollny, piano; Eric Schaefer, drums; Eva Kruse, bass.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.