Menü

Lee Fields & The Expressions (USA)

Faithful Man

Aug ’13
2
19:30

16-lee_fields_faithful_man_285_cmykNach Sharon Jones und Charles Bradley beschert uns das Haus Daptone Records einen weiteren grandiosen Deep-Soul-Sänger! In der Welt des Pop gab es schon viele erstaunliche Erfolgsgeschichten, doch was Lee Fields erlebte, darf als besonders wundersam gelten. Lange war sein Name nur versierten Insidern bekannt, dank einiger obskurer Funk-Singles, die er in den Siebzigern veröffentlicht hatte. Zwanzig Jahre danach gelang ihm jedoch der Schritt hinaus in die Welt, als sich Daptones Records daran machten, Neues mit ihm zu produzieren. So wurde Lee Fields zur Gallionsfigur der Retro-Soul-Bewegung – wobei dieser Begriff kaum für jemand gelten kann, der seit 1969 Soulmusik macht und dessen frühe Vinyl-Scheiben hochgehandelte Raritäten sind. Nach drei Jahren Wartezeit erscheint nun sein neues Album „Faithful Man“ (Truth & Soul), der Nachfolger des Meisterwerks „My World“. Und diesen Sommer sind Lee Fields & The Expressions dann endlich in Deutschland auf Tour.

16-lee_fields_faithful_man_266_cmykIn seiner langen Geschichte hat sich der Soul immer die Fähigkeit bewahrt, große Gefühle in Herz und Hüfte zu provozieren. Seit den Tagen, als Otis Redding ‘Pain In My Heart’ gesungen hat, bis zu der Zeit, in der Anthony Hamilton ‘They Don’t Know’ sang. Mehr als ein halbes Jahrhundert nach den Debüts von James Brown und Aretha Franklin, weit nach den goldenen 70ern, dem Ende der Stax Records und des traditionellen Motown steht Lee Fields vor allem für eines: klassischen Soul der alten Schule. Wie so viele seiner Vorbilder, meldet sich der junge Lee Fields beim örtlichen Kirchenchor seiner Heimatstadt Wilson im US-Bundesstaat North Carolina. Geprägt von den Memphis-Sounds der 60er um Al Green, Otis Redding und Isaac Hayes, aber selbstverständlich auch von den Temptations, Eddie Floyd und dem Godfather Of Soul, singt er bei der Aufnahmeprüfung einen James Brown-Song. Schnell hat er den Spitznamen Little JB weg. Seine Musik ist klassischer, vom Staub befreiter Soul. Genau Lee Fields’ Welt. Es fühlt es sich ausgezeichnet an, ein so dreckiges und lebendiges Soul-Album wie “Faithful Man” in die Finger zu bekommen. Doch ist Lee Fields Retro? Der Mann ist seit vierzig Jahren im Geschäft und findet nun mit The Expressions erstmals wieder junge Musiker, die verstehen, worum es ihm beim Soul geht: Seele mit Wucht und Authentizität.
Lee Fields (vocal); Toby Pazner (Keyboards); Jacob Silver (Bass); Vincente D’annunzio (Guitar) ; Michael Buckley (Sax); Evan Pazner (Drums); Jason Colby (trumpet);

Kommentieren ist momentan nicht möglich.