Menü

Kakkmaddafakka (NW)

Jul ’15
26
19:30

13-kakkmaddafakka-2-copyright-oystein-grutle-haara„Kack Mother….was?“  Am Anfang dachte so mancher an einen derben Fluch, wenn er auf den Namen dieser norwegischen Indie-Pop-Band gestoßen ist. Uns geht der Name inzwischen recht flüssig von den Lippen, denn sie machen uns schon seit Jahren Spaß. Die fünf Jungs aus dem norwegischen Bergen rocken nämlich schon einige Zeit die Festivals. Auf ihrer Liste stehen neben hunderten von Clubs das Montreux Jazz Festival, Eurosonic Festival, Dockville, Melt, Rock am Ring, Hurricane/Southside und all die feinen Namen. Ihr Hit „Restless“ beschert der Band internationalen Ruhm und rotiert weltweit in den Radiostationen. Mit Erlend Oye als Produzent zogen sie sich aber 2013 ins Studio zurück in einen langen Schaffensprozess, daher der, als Anekdote gedachte, Albumtitel: „Six Month is a Long Time“.

13-kakkmaddafakka-4-copyright-oystein-grutle-haaraDer Musikstil ist eine Mischung aus Rock, Rap, Disco und Pop. Mit einer Live Besetzung von circa acht Musikern verwandelt Kakkmaddafakka jeden Konzertsaal in ein energiestrotzendes Tollhaus. Kerntruppe sind Axel Vindenes (guit. & voc.), Pal Vindenes (cello & voc.), Stian Saevic (bass & voc.), Jonas Nielsen (piano & voc.) und Kristopher van der Pas (drums). Sie veranstalten eine Rabatz wie bei einem Rave: Trash meets 60s, Pop meets Punk.  Die Brüder Vindenes schreiben die Stücke, deren Stimmung so klar und schön ist, deren Sounds so rund sind. Wer die Norweger einmal live gesehen hat, der weiß, daß wir hier noch ein wenig untertreiben. Denn der intelligente Wille zum Stil, die fundierten Kenntnisse vom klassischen Pop der letzten dreißig Jahre sind ein gern mitgenommener Wesenzug dieser feinen Band.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.