Menü

Wanda (AT)

Amore

Jul ’15
29
19:30

14-wanda_album-cover-copyright-flo-senekowitsch-und-wolfgang-seehoferDie „wilde Wanda“ war in den Siebzigern Wiens einzig namhafte weibliche Bordellbesitzerin. Diese Dame der Unterwelt ist eine verwegene Kultfigur. Das passt gut zur Wiener Band Wanda. Das Leid der Leidenschaft ist das Thema dieser jungen Wilden. Die Medien sprechen von „The Clash“ Wiens. Ihr grandioses Debüt „Amore“ ist witzig, provokant und nicht ganz jugendfrei. Das klingt herzerfrischend, sämtliche Szene-Codes werden nonchalant ignoriert – es gilt schon jetzt als bestes deutschsprachiges Album des Jahres. Alles ging wahnsinnig schnell bei Wanda: Der erste Song bei youtube hochgeladen, „Amore“ plazierte sich gleich in den Charts, vier Nominierungen für den „Amadeus Award“  und dann ging Wanda mit Kraftclub auf Tournee.

14-wanda-3-copyright-flo-senekowitsch-und-wolfgang-seehoferZu Wanda gehört eine gehöriges Maß an Inszenierungslust, sie sehen keinen Widerspruch darin, zugleich authentisch zu rocken und phantastische Scheinwelten hedonistischer Mit-Zwanziger aufzubauen. Wie  der Tagesspiegel schreibt: „Aber dazwischen passt so viel, dass man sich als Zaungast einer Party wähnt, die auf Kommando Richtung zarter Wahnsinn kippt“.  In jedem Falle sind sie enorm intelligent, ihre Konzerte sind rauschende Feste.

Wanda sind: Marco Michael Wanda, voc.; Manuel Christoph Poppe, guit.; Christian Hummer, piano; Ray Weber, bass; Lukas Hastischka, drums.

Mit freundlicher Unterstützung der Kasseler Sparkasse

Kommentieren ist momentan nicht möglich.