Menü

Ulita Knaus (D) / Oddjob (S)

Young European Jazz

Jul ’09
10
19:30

Ein perfektes feature für eine längst unverwechselbare Stimme im wild wuchernden deutschen Sirenenwald, eine mit allen Wassern des Vocaljazz gewachsene Künstlerin, die ihre Unberechenbarkeit zunehmend als Vorteil begreift. Ein Werk voller Seele und innerem Einverständnis legt Ulita Knaus vor. Die warmen Klangfarben dieser Musik sorgen neben der bezaubernden Stimme von Ulita Knaus für echtes Gänsehautfeeling beim Hören der Preziosen. Ulita Knaus hat sich und ihren Sound gefunden und bietet einen intimen Hörgenuss. Mit ihrem neuen Album „It‘s The City“ betritt Ulita Knaus neue Pfade.

09-ulita-knausSoul, heißt die aktuelle Wegmarke. „World Wide“ der erbarmungslose Ohrwurm, der grandiose Hit auf diesem Album. Es könnte das Ulita-Knaus-Album werden, das tatsächlich um die Welt gehen wird. Man kommt nicht umhin, vor soviel lyrischer Qualität und der hohen Musikalität der schönen Künstlerin voller stiller Begeisterung den Hut zu ziehen.

Ulita Knaus, voc.; Mischa Schumann, piano; Gerold Donker, bass; Heinz Lichius,drums

So klingt der neue Jazz! Ganz großartig: Die schwedische Band Oddjob und ihr fulminantes künstlerisches Schaffen. Eine Band, aus Schweden wieder einmal. Eine Band! Ein gemeinsamer Sound, eine gemeinsame Haltung.So fließen Eingebungen aus den diversen Sonnensystemen des Popkosmos zusammen, verstehen sich wie von selbst oder raufen einander die Haare und entwickeln eine Energie, die immer wieder Funken sprühen lässt. Es geht nicht um Technik und hohle Virtuosität, sondern nahezu bedingungslos um einen eigenen Klang, um Sounds und um die Wirkung von Melodien. Der Sound der schwedischen Gruppe Oddjob ist eine echte Fusion-Jazz-Offenbarung. Hier gibt es federnde Soulfunk-Grooves, kantig rollende Rock-Klänge, Melodien mit Pop-Qualitäten und melancholische Ambient-Balladen - so klingt der Jazz des 21. Jahrhunderts! Sie klingen so wuchtig wie eine Bigband. Dabei besteht Oddjob nur aus fünf Musikern. Aber dieses Quintett schafft es spielend, riesige Klangmassive aufzutürmen. So entsteht ein bunter Klangkosmos von fünf eingespielten Individualisten, denen man den Spaß an ihrer Ensemblearbeit anhört.

Goran Kajfeš,trumpet; Per “Ruskträsk” Johansson, sax; Daniel Karlsson, piano; Peter Forss, bass; Janne Robertson,drums

Kommentieren ist momentan nicht möglich.