Menü

Tine Kindermann (USA)

Schamlos Schön

Jul ’09
16
19:30

Tine Kindermann, Rechte: Lloyd Wolf ©2008“Schamlos schön“ – das ist eine wirklich schöne Produktion mit Liedern aus fünf Jahrhunderten. Deutschen Liedern, die die Jahrhunderte überdauert haben und zum Kanon der deutschen Musikliteratur zählen. Aufgenommen wurde „Schamlos Schön“ mit einer Band, die sich wie ein Who is Who der New Yorker Downtown Musikszene liest: Marc Ribot und Greg Cohen an Gitarre und Baß (Tom Waits Band), Glenn Patscha (Ollabelle) am Keyboard, Spinett und Harmonium, Lorin Sklamberg von den Klezmatics oder Frank London (ebenfalls Klezmatics), der die CD produzierte. Im Mittelpunkt der Produktion steht Tine Kindermann, in New York lebende Künstlerin und Musikerin, die über außergewöhnliche Talente verfügt. Die Frage darf erlaubt sein: Warum deutsche Volkslieder in New York, und warum gerade diese Lieder ?
Tine Kindermann, Rechte: Frank Oudeman„Im Rahmen einer Ausstellung meiner Dioramen und Guckkästen, die auf die Grimmschen Märchen zurückgehen, wurde der Liederzyklus erstmals 2001 in New York vorgestellt. Beim Wiederlesen und Recherchieren der Märchen begegnete ich auch den Liedern meiner Kindheit wieder, wobei mich die Auseinandersetzung mit Abschied, Tod, Verlust und Verlassen am tiefsten berührten. Es sind fast alles eher morbide Lieder, weil ich es schon als Kind immer am schönsten fand, wenn am Ende alle tot waren - die “zwei Königskinder”, der “Wirtin Töchterlein” und das “Schwesterlein”. Und ich kam auf den Titel “Schamlos Schön”, weil ich das Schöne an den Liedern rauskitzeln wollte und sie nicht ironisch-distanziert interpretieren wollte.” (Tine Kindermann)
Tine Kindermann, Rechte: Peter Gannushkin„Es geht ein dunkle Wolk herein”, “Ich hab die Nacht geträumet”, “Es ist ein Schnitter heißt der Tod” – diese wunderschönen alten Lieder haben die Jahrhunderte überdauert, sie geben Gefühlen und Erfahrungen Raum, die Zeiten und Kulturen transzendieren. Und es sind einfach unglaublich gute Lieder.

Tine Kindermann, Rechte: Josh KesslerDer Reiz dieser neuen Aufnahme liegt im Zusammenklang von Tine Kindermanns klarer Stimme und der bewußt schlicht gehaltenen Interpretation sowie der sensiblen Instrumentierung und Begleitung durch einige der besten zeitgenössischen New Yorker Musiker. Das Ziel war, jenseits von Männerchören und Volkskapellen die alten, klassischen Lieder einer neuen Generation nahe zu bringen, ohne ihnen gewaltsam eine neue musikalische Identität aufzuzwingen. Frank Londons behutsame Arrangements und Tine Kindermanns schnörkellose, berührende Interpretation erzählen so die alten Geschichten auf eine neue Weise: schlicht - und ergreifend. Schamlos schön eben!

Tine Kindermann, Singende Säge, voc.; Frank London, Harmonium, keyboard; Lorin Sklamberg, Accordeon, keyboard, git. voc.; Brandon Seabrook, git.; Pablo Aslan, bass

Kommentieren ist momentan nicht möglich.