Menü

Von Brücken (D) support: Louis on the Run

Weit weg von fertig Tour 2016

Aug ’16
5
19:30

20-05082016-vonbruecken_1c_by_annedewolff
Famile von Brücken stellt sich gerne selber vor: Wer ist das und wenn ja, wie viele? Von Brücken sind Nicholas Müller (Text & Gesang), der 2014 aus gesundheitlichen Gründen seinen Dienst als Sänger bei ‚Jupiter Jones‘ quittieren musste und nun, nach Reboot und Sabbatjahr, wieder kann und will und Tobias Schmitz (Komposition & Tasten), langjähriger Freund und Mitstreiter im Jones’schen Live-Kader. Ich merke es schon, es wird eine dieser Band-Infos. Von vorne. Schönen guten Tag, mein Name ist Nicholas und mich hat es vor ungefähr 500 Tagen aus den Schlappen gehauen. Ungefähr 200 Tage später haben mein lieber Freund Tobi und ich beschlossen, dass es das ja nun auch nicht sein könne und dass wir dringend Musik zusammen schreiben müssten. Haben wir dann auch getan.

20-05082016-vonbruecken_3c_by_annedewolff_kleinUnser Home from Home war von Anfang an der M.A.R.S., Heim- und Wirkstätte von Thomas D. samt Familie, die uns mit endloser Gastfreundschaft willkommen geheißen haben, bis hin zu dem Punkt, an dem sich keiner überhaupt mehr gewundert hat, was wir denn da genau eigentlich ständig trieben. Über die Monate sind so 14 Songs entstanden, die allesamt nun auf einem Tonträger zu finden sind, der sich „Weit weg von fertig“ nennt. Dass dieser Titel ungefähr elf Mal Sinn ergibt, ist durchaus beabsichtigt. Da darf jeder mal ran. Produziert hat der hervorragende Bertil Mark, seines Zeichens auch M.A.R.S.ianer und hauptberuflich Überallseier und Chaosbewältiger. Einer von den Guten. Wer nun anhand der Konstellation klassisch introvertiertes Singer-Songwritertum erwartet, dem sei gesagt, dass sowohl im Studio als auch live ordentlich Bambule herrscht. Zu Tobi und mir gesellen sich sechs Musikanten, die allesamt mit den besten Wassern gewaschene Freunde sind und ein schier endloses Sammelsurium von Instrumenten bedienen, die man jetzt wiederum so auch nicht erwartet hätte. Eiertanzend könnte man das alles nun Indiepop nennen oder, wenn man es ganz schlimm treiben wollte, irgendwas von Schubladenmangel und gesprengten Genre-Grenzen erzählen. Das wünscht sich ja nun wirklich niemand. Wir nennen es gerne schamfreien Pop. Irgendwer muss es ja machen. Cinemascope ohne Hollywood. Sturm und Drang mit Konzept. Es hängt Herz dran. Familie Von Brücken grüßt herzlichst und bedankt sich für’s Zuhören.

Die Kasseler Band Louis on the Run eröffnet am 5. August für Von Brücken den Abend. Louis on the run, Jürina Luka (voc., git.), Jens Opper (git., voc.) und Philipp Löffler (git., voc., piano) sind eine Neo-Folk Band aus Kassel. Schon nach ihren ersten Konzerten wurden sie mit britischen und US-Folk-Größen wie Fairport Convention, Simon & Garfunkel, Sandy Denny, Gordon Lightfoot und auch den frühen Crosby, Stills & Nash verglichen.
Sie greifen ihre Einflüsse mit einer beherzten Leichtigkeit auf und verpacken sie in wunderschöne Songs von heute, die ein Gefühl von Ruhe, Geborgenheit und Zuversicht vermitteln und beim Zuhörer wie persönlich für ihn gesungene Botschaften von Freunden ankommen. Inhaltlich setzen sie sich mit den Ambivalenzen und Widersprüchen unserer Zeit auseinander, handeln vom Abschied, aber auch dem Aufbruch ins Unbekannte. Die ausgefeilte Instrumentierung verzichtet bewusst auf technische Spielereien und die zur Schau gestellte Freakiness so vieler Alternative-Acts.
Dazu kommt die Stimme von „La Luka“, in der man sich verlieren möchte: erdig, ehrlich, sehnsuchtsvoll, anmutig und oft auch mythisch. Eine große Liebeserklärung an große Musik und die vielen kleinen magischen Momente, die sie uns beschert hat und in Gestalt von Louis on the Run wiederbringt.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.