Menü

triosence (D)

One Summer Night

Aug ’16
13
19:30

26-13082016-triosence-triptychon„Der neue Meilenstein in Sachen Jazztrio“, „Klangtipp und Exempel für musikalische Dreieinigkeit“ – triosence sorgen für Furore in der Presse und beim Publikum sowieso. Seit ihrer Gründung hat triosence so ziemlich alles abgeräumt, was es an Jazzpreisen zu gewinnen gibt. In Japan sagt man über das Trio, dass sie den Eindruck vom steifen deutschen Jazz einfach weggewischt haben. Neben der Gleichberechtigung der Instrumente ist es die Transparenz ihrer Melodien, rein und erfrischend wie eine Gebirgsquelle. Sie selbst nennen es „songjazz“; ein umfassendes Repertoire, dass von Jazz über Fusion, Folk, Pop und Weltmusik reicht. Das begeistert nicht nur Puristen – die aber auch. Die Band erfindet sich stets und mit jeder Veröffentlichung neu, freudig stellen sie sich allen musikalischen Möglichkeiten. Der Fluss der Veränderungen wird als kraftvolle Chance begriffen.  Kein Wunder, wächst doch auch stetig der Fundus, aus dem die so begabten und versierten Musiker schöpfen können.  Bernhard Schüler, Komponist und Pianist der Band versteht es, seine kongenialen Partner mit auf die Reise zu nehmen. Stephan Emig verbindet sein Schlagzeugspiel mit den Klangmöglichkeiten von Percussions-Instrumenten. Sein unverwechselbarer Stil  hat ihn zu einem gefragten Drummer gemacht, er spielt auch für Gregor Meyle und die Jazzkantine. Dabei wird auch Omar Rodriguez Calvo sein. Sein Rhythmus prägt auch das Tingvall Trio.  Mit dem  tiefen Klang seines Basses  und seinem kubanischen Temperament schlägt er den inspirierenden Bogen  von emotionalem zu explosivem Klang.  Eine Farbe aus einer anderen Ecke der Welt und am Ende kommt nur eins dabei heraus: wunderbare Musik!

Kommentieren ist momentan nicht möglich.