Menü

Freitag, 29. Juni: Manfred Mann’s Earth Band (SA/E)

Manfred Mann´s Earth BandWer noch nie einen Song von Manfred Mann und seiner hauseigenen Earth Band gehört hat, ist entweder taub oder lebt in der der Wüste Gobi. Karg muss das Leben sein ohne die Klänge von “Pretty Flamingo”, “Ha! Ha! Said The Clown”, “Mighty Quinn”, “My Name Is Jack”, “Blinded By The Light” oder “Davys On The Road Again”. Wie kaum ein anderer vollzieht Manfred Mann im Laufe der Jahrzehnte den Brückenschlag zwischen Soul auf der einen Seite und jazzigen, progressiven Kompositionen auf der anderen.

PDF-DownloadPDF: Konzertkritik aus der HNA

Als absoluter Könner an sämtlichen Instrumenten, die auch nur entfernt etwas mit Tasten zu tun haben, erntet er anerkennende Kritiken. Die musikalische Karriere des Manfred Lubowitz, so der bürgerliche Name des 1940 in Johannesburg zur Welt gekommenen Südafrikaners, erhält Anfang der Sechziger ihren ersten Schub. Gerade einmal dem Teenager-Alter entwachsen, beschließt er, nach England auszuwandern; die Chancen auf eine Karriere als Profimusiker scheinen dort besser zu sein als im Apartheidsstaat am Kap der guten Hoffnung. Er kam1961 als überzeugter Jazzer nach London und wurde binnen kurzem zu einem der erfolgreichsten Musiker der britischen Pop-Szene. 1971 startet Manfred Mann das erfolgreichste Kapitel seiner Laufbahn. Zusammen mit Gitarrist Mick Rogers Colin Pattenden (Bass) und Ex Tom Jones- Schlagzeuger Chris Slade (der später auch bei AC/DC die Stöcke schwingt) gründet er die Manfred Mann’s Earth Band. In seiner Heimat Südafrika konzipierte er das stilistisch weiträumige Album Somewhere In Africa (1982) mit harscher Kritik an der Apartheid und wohlklingender Harmonie zwischen afrikanischen und europäischen Musikern. Die Musik dieses Vorläufers von Paul Simons LP Graceland wurde auf einer Zehn-Länder-Tournee mit rund 50 Konzerten von mehr als 350000 Besuchern gehört und auf dem Live-Album Budapest (1984) abermals veröffentlicht. Abwechselnd mit Noel McCalla und Chris Thompson am Mikro zieht Manfred Mann mit seiner Earthband durch die Landen, veröffentlicht regelmäßig Platten (1996: “Soft Vengeance”, 2004: “2006″) und begeistert alte und neue Fans gleichermaßen mit Live-Shows, die das souveräne Können der Musiker einmal mehr unter Beweis stellen.

Mit freundlicher Unterstützung der Wintershall AG

 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.