Menü

Freitag, 6. Juli: Misia (Portugal)

MisiaLängst gilt die in Porto geborene Sängerin als Ikone des Fado, jener Musik voller Spiritualität und Sehnsucht, die so untrennbar mit dem Lebensgefühl der Portugiesen verbunden ist. Der Fado als Blues der Portugiesen, der nicht nur Traurigkeit und Melancholie ausdrückt, sondern auch Lebenslust und Freude. Nach den klassischen Fadistas wie Amelia Rodrigues folgt nun eine neue, der Moderne infizierte Generation von Sängerinnen, deren bekannteste Vertreterin Misia ist.

PDF-DownloadPDF: Konzertkritik aus der HNA

Misia ist eine exaltierte Fado-Sängerin, die nach dem Erscheinen ihres vierten Albums „Garras dos sentidos“ und nach zahlreichen Konzerten in den renommierten Musiktheatern dieser Welt sich unter den bedeutendsten Protagonisten der internationalen Musikszene etabliert hat. Ihre Fados sind rau und nostalgisch, Misia respektiert die Tradition aber sie versteht es auch, den Fado grundlegend zu erneuern. Sie nutzt für ihre Interpretation ungewöhnliche Instrumente wie Violine, Accordeon und Piano und kleidet sie in literarische Referenzen – mal werden alte Texte bekannter Autoren neu vertont, mal schreiben zeitgenössiche Autoren wie der Literaturnobelpreisträger Jose Saramago Texte für die Sängerin. Misias Stimme ist ein wunderbares Instrument, mit dem sie die Zuhörer alle Gefühlsnuancen auf einem unsichtbaren Fluss zutreiben lässt. „Drama Box“, dass neue Album Misias ist inspiriert von der Vorstellung eines Hotels, Typ mondäne Nobelherberge aus der Jahrhundertwende, in der die Zeit still zu stehen scheint. Und in der sich eine illustre Gästeschar aus Dichtern und Musikern aufhält – auf der Suche nach den verlorenen Träumen. Das Resultat ist eine gänzlich von modischen Einflüssen unberührte Musik, die leuchtet. Der Gesang wird getragen von Talent und der Großzügigkeit die solche Poeten wie Astor Piazzolla und Horacio Ferrer vermitteln, die Texte von bewegener Schönheit gedichtet haben. Mit Leib und Seele Künstlerin, die mit ungewöhnlicher Kraft und Intensität zu Werke geht, vermittelt sie das Lebensgefühl saudade wie keine andere Sängerin dieses Genres. Begnadet mit einer Jahrhundertstimme, interpretiert das aus Oporto stammende bohemische Künstlerkind, die traditionellen Lieder als eine staunenswerte Musik für die ganze Welt. Ihr Gesang hat eine glamouröse Verlorenheit, sie verführt mit wissender Melancholie und vorsichtigem Triumph in eine ungemein dichte Atmosphäre.

Mit freundlicher Unterstützung der Wintershall Holding AG

Kommentieren ist momentan nicht möglich.