Menü

Freitag, 13. Juli: Demi Evans and her Hands / Eric Bibb Trio (USA)

Eric BibbIm vergangenen Jahr wurde Eric Bibb durch die Terroranschläge am Londoner Flughafen an seiner Reise nach Kassel gehindert. Wir haben versprochen, den Auftritt in diesem Jahr nachzuholen. Er besitze eine Stimme, für die es sich zu sterben lohne! So urteilt die TIMES. Das Lob gilt Eric Bibb, einem der meistverkannten Blues-Musiker überhaupt. Seine samtweiche Stimme betört jeden, der den Künstler einmal live gesehen hat. Er ist ein absoluter Meister darin, Spannung aufzubauen und sie einen ganzen Abend lang zu halten.

PDF-DownloadPDF: Konzertkritik aus der HNA

Der Sänger und Gitarrist Eric Bibb, geboren 1951, Neffe des Modern Jazz Quartet Mitgründers, John Lewis, kam schon in jungen Jahren mit bekannten Musikern der New Yorker Folk- und Blues-Szene in Kontakt, sein Vater war ein bekannter Sänger der NY-Folkszene. Von Eric Bibb heißt es im All Music Guide, dass er einer der vielversprechendsten Musiker der 90er Jahre sei. Heute, im neuen Jahrtausend, ist seine Diskografie stattlich und das Lob noch überschwänglicher geworden. Keiner versteht es wie er, Folk, Blues und Songwritertum auf so sensible, sehr eigenständige Art zusammenzubringen. Seine Songs und seine Präsenz rühren an etwas, das im Dröhnen des popmusikalischen Alltagsgeschäfts verloren gegangen ist: die spirituelle Dimension der Musik. Bei ihm finden Blues, Folk, R & B, Gospel und Jazz auf eine ganz persönliche Art zueinander. Bibb findet dabei immer wieder Zeilen und Metaphern, die auf die universelle Dimension der menschlichen Erfahrung verweisen, ganz wie es die Blues- und Folktradition verlangt.

Demi Evans and her HandsWer sie schon einmal auf der Bühne erlebt hat, ihre enorme, an Nina Simone erinnernde Präsenz gespürt hat, der fühlt sich von Demi Evans unwiderstehlich angezogen. Ihre Stimme ist sanft und dennoch kraftvoll, in ihren Lyrics steckt die Poesie einer Frau, die selbstbewusst und mit großem Beharrungswillen durchs Leben geht. Die Amerikanerin ist ein Energiebündel, die sich auf der Klaviatur der Emotionen und Gefühle perfekt auszudrücken weiß. Mit ihrer Spontaneität umarmt sie das Publikum, lässt es unmittelbar an ihren Songs teilhaben, in denen sie von ihrem Leben, ihren Erwartungen und Wünschen berichtet. Dabei hat Demi in dem Gitarristen, Komponisten und Soundtüftler Fred Morisset einen Partner gefunden, der ihrem musikalischen Ausdruck eine unverwechselbare Richtung gibt.

In ihrem Album ‘Why Do You Run’ zeigt sie mit ihrer eingängigen Mischung aus Gospel, Blues, Southern Soul und Folk Pop wie man sich ohne effekthaschende Umwege direkt in die Herzen der Hörer einnistet. Aufgewachsen in den Sechzigern in North Dallas, Texas, erprobte die Tochter eines Blues-Pianisten ihre Sangeskunst im Gospelchor einer Baptisten-Kirche die sich in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft befand. Während Martin Luther King den amerikanischen Traum von Freiheit und Gleichheit auch für seine Brüder und Schwestern forderte, entdeckte Demi, die Stars des Soul und Blues, als sie im Schlepptau ihrer Großmutter, bei der sie aufwuchs, durch die Nightclubs der Black Community von Dallas zog. Gesegnet mit einer wunderbaren Stimme bringt sie ihre Songs, wie “Passing Judgment”, “Hard Spot” oder “Thinking About The Past”, heute auf den Bühnen Europas mit lyrischer Direktheit und unwiderstehlichem Melodienreichtum auf den Weg. Wie es scheint, hat sich ihr Wunsch aus den Kindertagen in Dallas erfüllt: die Menschen mit ihrem Talent zu umarmen. Nachdem sie in großen Teilen Europas bei zahlreichen Festivals auftrat (u.a. auch beim Jazz Festival in Montreux), kann sich nun auch das deutsche Publikum von ihren Performance-Qualitäten überzeugen. Gemeinsam mit ihrer Begleitband, bestehend aus Fred Morisset (git.); Nicolas Noel (keys); und Cedric Affre (perc.); wird Demi Evans das Publikum diesseits des Rheins begeistern. Garantiert!

Mit freundlicher Unterstützung der Wintershall Holding AG

Kommentieren ist momentan nicht möglich.