Menü

Freitag, 3. August: Cyril Neville & Tribe 13 (USA)

Cyril NevilleDie Brüder Art, Charles, Aaron und Cyril Neville kommen in New Orleans zur Welt und wachsen mit dem Sound der dortigen Marching Bands auf. Die Neville Brothers zählen zu den erfolgreichsten Formationen der Musikgeschichte. Kaum eine Auszeichnung und Ehrung, die sie nicht erhielten. Cyril, der jüngste der Brüder war Frontmann der legendären „Meters“ und zeichnet bis heute für den Gesang und die Percussion der legendären Neville Brothers verantwortlich. Cyrill Neville steht für den unverwechselbaren Sound der „Crescent City“, mit all ihrer wunderbaren stilistischen Offenheit.

Beginn: 19.30 Uhr,
VVK: 16 Euro & 1,50 Euro Vorverkaufsgebühr, Abendkasse: 18 Euro

Mit seiner eigenen Band Tribe 13 wendet sich der Sänger den Ingredenzien der schwarzen Musik-Geschichte zu – eine Reise von den Wurzeln des New Orleans Funk über Reggae-Einflüsse und der Mardi Gras Indian Tradition bis hin zu den aktuellen HipHop Grooves. Cyrill Neville ist dabei ein zutiefst politsch bewusster Mensch, alles andere würde bei diesem Geburtsort auch verwundern. Das jüngste Mitglied der Neville Brothers lebt derzeit wie Hunderte anderer Musiker aus New Orleans im Exil. Neville will nun in Austin bleiben und seiner Geburtsstadt für immer den Rücken kehren. Bei einem im Fernsehen übertragenen Benefiz-Konzert trug er ein T-Shirt mit der provokanten Aufschrift: «Ethnic Cleaning In New Orleans». «Wenn wir Afroamerikaner nicht endlich wirtschaftlich am Tourismus beteiligt werden, wenn die schwarzen Viertel nicht dieselben Vorzüge - etwa Steuervergünstigungen - wie das French Quarter erhalten, kann die Stadt niemals wieder auf die Füsse kommen.» Wenn er schimpft, dass sein ehemaliges Viertel im überschwemmten Stadtteil Gentilly von Bulldozern planiert werden soll - «sie machen daraus wahrscheinlich einen Golfplatz für Weisse» -, spricht er aus, was vielen Afroamerikanern widerstrebt: eine «Disneyfizierung» der Stadt mit Jazz-Themenparks und neuen Hotels, ohne Rücksicht auf jene verarmten «neighborhoods», die stets das Rückgrat der Kultur bildeten. Doch Cyril Neville, der Begründer des Second Line Reggae zündet in seinen Konzerten ein Fest des funkigen Groove, mitreißend und mit dem ganzen musikalischen Reichtum des US-amerikanischen Südens. In seiner Band Tribe 13 versammeln sich dann auch die großen Stimmen New Orleans: Cyril Neville (voc, perc.); Gaynielle Neville (voc.); Omari Neville (voc.); Norman Caesar (keyb., voc.); Chris Brown (git., voc.); Courtney Audain (bass, voc.); Ricky Caesar (dr.,voc.)

Kommentieren ist momentan nicht möglich.