Menü

Donnerstag, 19. Juli: Enzo Avitabile & Bottari (I)

Ein wenig die Welt verändern möchte der agile Sänger und Saxophonist Enzo Avitabile mit seiner Musik schon. In Italien ist er längst ein gefeierter Star und stand mit Künstlern wie James Brown, Tina Turner und Randy Crawford auf der Bühne.

PDF-DownloadPDF: Konzertkritik aus der HNA

Auf der Suche nach Inspirationen beschäftigte er sich mit der musikalischen Geschichte seiner Heimatstadt Neapel und stieß dabei auf die Botarri, Fasstrommler aus Portico, einem Dorf im Landesinneren nördlich von Neapel. Im späten Mittelalter begannen dort Bauern auf Weinfässer zu schlagen, um böse Geister aus den Kellern und Scheunen ihrer Grundstücke zu vertreiben. Was im Kleinen anfing, wurde nach und nach zu einem musikalischen Ritual und diente, angeführt von einem mittelalterlichen Zeremonienmeister genannt „Capopattuglia“, ganzen Dörfern als Ritual zum Schutz ihrer Ernte. Dieser Brauch blieb bis heute in dem kleinen Dorf Portico erhalten und wird von Generation zu Generation weitergegeben.

Drei Jahre lang hat Enzo mit den Bottari zusammengearbeitet und nutzte ihre hypnotischen Rhythmen, geschlagen auf den Weinfässern, als Grundlage für seinen energetischen Mix aus Jazz, mediterranem Blues und Folk. Genau diese Rhythmen sind das fesselnde und unverwechselbare an dieser Musik, die sich Enzo Avitabile als neue Grooves zu nutzen macht. Er fügt seine mediterranen Gesänge und Musikideen hinzu und kreiert damit eine sehr eigene Klangmischung, In Italien längst ein Star, verwöhnt Enzo Avitabile mit seinem Album „Save the World“ unsere Ohren mit einem spektakulären musikalischen Abenteuer. Eine meisterhafte, und in dieser Art einmalige Fusion traditioneller, ländlicher Klänge Süditaliens und vibrierender Percussion. Die Tarantella wird zum Revolutionsaufruf!

Das außergewöhnliche Projekt sorgte auch außerhalb Italiens für Aufsehen und so beteiligten sich internationale Künstler, unter ihnen der südafrikanischen Trompeter Hugh Masekela, der Kameruner Jazzer Manu Dibango und Khaled, der algerische König des Raï. Und so widmet Enzo Abitalibe seine Musik dann auch gleich allen Südländern auf der Erde. Die einmalige Verbindung aus traditionellen ländlichen Klängen Süditaliens, vibrierender Perkussion und prominenter Gastmusiker sorgte dafür, dass es das Album bis an die Spitze der World Music Charts schaffte. Enzos Stimme, der donnernde Sound, den seine Bottari auf Weinfässern erzeugen und die scharfen Bläsersätze werfen einen ganz neuen Aspekt auf die mediterane Musik des südlichen Italiens; das ist mitreißend und überraschend urban.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.