Menü

Mittwoch, 18. Juli: Marlango (E)

Leonor Watling, die Sängerin von Marlango, ist der Shootingstar am spanischen Schauspielhimmel. In dem Film „Hable con ella“ in der Regie von Pedro Almodovar, ausgezeichnet mit dem Golden Globe als bester ausländischer Film, spielt sie an der Seite von Javier Cámara. Der bekannte Regisseur Pedro Almodovar ist ein großer Fan von Leonor. Die Goldene Schallplatte für die ersten 50.000 verkauften Alben von Marlangos „Automatic Imperfection“ erhielten sie aus seiner Hand. Das Kino aber ist nur eine der Leidenschaften des 31Jährigen Multitalents, das zusammen mit dem Pianisten Alejandro Pelayo und Trompeter Oscar Ybarra das Trio Marlango bildet. Sie bewegen sich im sinnlichen Spannungsfeld zwischen Blues und Jazz, Rock und Pop.

PDF-DownloadPDF: Konzertkritik aus der HNA

«Automatic Imperfection» ist das zweite Album, das Marlango jetzt live vorstellen wird. Verrucht, lässig und ein wenig rau verhaucht singt Leonor Watling ihre das Licht scheuenden Songs , die sich mit elegischem Tempo als puristische Lieder der Nacht entpuppen.Marlango gehört sicher zum interessantesten, was die spanische Musikszene aktuell hervorgebracht hat. Trotzige Eleganz: Eine sensationelle Band, ein großartiges Werk. Man kann sich einen Club in Madrid in den Morgenstunden vorstellen, schon fast verlassen, nur gedankenverloren tanzt noch eine Frau vor sich hin – solche Bilder kommen in den Sinn.

Wunderbar lasziv Leonor Watling, deren dunkle und leicht raue Stimme den gelassen ruhigen Liedern die Richtung gibt. Dabei liegt in dieser Stimme, die sich scheinbar in der tiefen Lage festklammert, aber mühelos und wie beiläufig die Register wechseln kann, ein Hauch von spöttischer Ironie. Im einen Moment umschmeichelt sie das Ohr des Hörers noch mit sanft wiegenden Melodien und kann doch im nächsten Augenblick schon fast kratzbürstig, rauchig und widerborstig klingen. Vergleiche mit Macy Gray oder Tori Amos sind erlaubt.

Spanisches Kolorit darf man dabei keinesfalls erwarten; vielmehr hat die vor allem von Tom Waits beeinflusste Musik die Ruhe des Jazz, kombiniert mit strengen Rhythmen von Tanzmusik. Mit „Pequeño vals” hat sogar ein formidabler Walzer Einzug gefunden. Die Musik Marlangos könnte im Zug entstanden sein, auf der Route Madrid – Tokyo-Palermo, mit all dem im Gepäck, was die Band auf dieser Reise gehört hat: Calexico, Radiohead, Sonic Youth, The Doors und ganz besonders und immer wieder der großartige Tom Waits. Eine wunderbare Band, deren internationalen Erfolges wir sicher sind. Marlango sind: Leonor Waitling (voc.); Alejandro Pelayo (piano); Oscar Ybarra (tromp.); Vicente Ninana (git.); Gonzalo Maestre (drums); Manuel Begues (bass).

Kommentieren ist momentan nicht möglich.