Menü

Archiv für 3. März 2017

Michael Wollny Trio (D/CH

Jul
7
19:30

05-michael_wollny_trio_photo_credit_jorg_steinmetz

Eine der besonderen Eigenschaften des Jazz ist, dass so viele Beziehungen zwischen Musikern entstehen. Jazz meint immer den Dialog – die Handreichung, die anderen an Bord zu holen. Jazz meint gegenseitiges Verstehen und Zuhören, er ist eine Musik der Emanzipation und Freiheit. Michael Wollny, international erfolgreicher Jazzpianist, Musik-Erfinder und Querdenker versteht sich meisterlich auf den Dialog mit seinen Partnern. Sein Markenzeichen: das Unberechenbare und der Mut, sich dem Moment hinzugeben. Sein Wille: sich klanglich wie kompositorisch stets neu zu erfinden. Wollny ist der Popstar unter den Jazzmusikern. Mit seinem Album „Nachtfahrten“ widmet er sich dem Gruseligen und Zwielichtigen. Der Pianist ist ein Nachtmensch: „Abends beruhigt sich die Welt“, meint er und setzt seinen eigenen Kompositionen Filmmusik von David Lynch und Hitchcock zur Seite. Mit dabei sein musikalischer Vertrauensmann Eric Schaefer und der wunderbare Schweizer Bassist Christian Weber.

In Frankreich und England ist das Trio die Band der Stunde, ausgezeichnet als bestes Album und beste europäische Jazzmusiker des Jahres. Diese Band bricht ihre Stücke oft ganz abrupt ab – wenn alles gesagt ist, machen die drei einfach nicht weiter; auch dies ganz unüblich im Jazz. Das Michael Wollny Trio ist essentiell und verliert sich nicht in Schnörkeln. Eines ihrer heitersten Stücke handelt von einer hübschen Blondine, die unter der Dusche von einem Irren erstochen wird: „Marion“ aus der Filmmusik von „Psycho“. Sieben ECHOs hat Michael Wollny bereits im Pretiosenschrank verstaut; er ist einer der wenigen Jazzmusiker in diesem Lande, der regelmäßig in den Popcharts vertreten ist. Sternstunden der Spontanität sind zu erwarten.

Michael Wollny, piano; Eric Schaefer, drums; Christian Weber, bass