Menü

Archiv für 22. Februar 2017

The Slow Show (GB)

Dream Darling

Jul
21
19:30

17-the_slow_show_1_photo_credit_fkp_scorpio1

The Slow Show sollte man kennen. Die Band war eine der herausragenden Liveacts des vergangenen Jahres und stand auf zahlreichen Festivals mit Furore auf der Bühne. Diese Band aus Manchester klingt weniger nach Englands Nordwesten, als nach der weiten Prärie Nordamerikas und den Vorbildern aus dem Americana. Der Bandname ist Programm: Die Gelassenheit und die Intensität der Arrangements wirken wir ein hypnotisierender Focus. Sänger Rob Goodwin verfügt über einen geradezu lässigen Bariton und die Liebe liegt mal wieder in Ruinen – das macht aber den Reiz aus. The Slow Show hat einen gültigen Sound geschaffen, ein Markenzeichen. Mächtige Arrangements kontrastieren mit schlichtem Gitarrenpicking; über allem steht Goodwins brüchiger, aber durch die Technik übergroß gemachter Parlando Gesang.

Ihre wundervollen Alben „White Water“ und „Dream Darling“ sind voller majestätischer Momente. Das liegt zum einen an den eleganten Hymnen, die sich zu fast orchestralen Refrains aufschwingen, zum anderen aber und noch viel mehr an der unverwechselbaren Stimme Goodwins. Verglichen wird er mit Nick Cave oder Matt Berninger von The National. Das ist kein bisschen kitschig. In den Konzerten von The Slow Show knistert die Atmosphäre, egal ob großes open Air oder Konzertsaal. Da bleibt keine Wahl: man möchte unbedingt und wirklich zuhören vom ersten bis zum letzten Ton.