Menü

Archiv für 21. Februar 2018

Joachim Kühn New Trio (Can/D)

Kühn/Jennings/Schaefer: Beauty & Truth

Jul
13
19:30

02-joachim-kucc88hn-new-trio1_c_act_lena_semmelroggen

Alter Meister, junge Wilde und ein neues Trio: Joachim Kühn, Pianist von Weltrang und Solitär des europäischen Jazz, gönnt sich keine Pause. Unstillbar ist sein musikalischer Schaffensdrang. Stillstand ist für ihn Rückschritt, seine musikalische Neugier ungebrochen. Auch heute noch sitzt Kühn täglich Stunden an seinem Flügel in seiner Finca an Ibizas Meeresküste oder hört in seiner Musikbibliothek, die über 1500 Tonträger beheimatet, alte und aktuelle CD-Erscheinungen. Für „Beauty & Truth“ hat er nun mit Produzent Siggi Loch alte, bekannte und ungewöhnliche Stücke ausgesucht und im neuen Trio eingespielt: „Starke Melodien, die man gestalten kann“. Joachim Kühn ist einer der wenigen deutschen Weltstars des Jazz. Mit seinem Spiel, das sich über alle Kategorien hinwegsetzt, profilierte er sich zu einem Musiker von Weltklasse. Der musikalische Weltbürger Kühn sieht sich in der Tradition des Jazz, wie auch verbunden mit der europäischen Konzertmusik, aber bei alledem unmittelbar einer Klangsprache der Gegenwart verpflichtet. Er offenbart Vehemenz und Sensibilität, virtuose Technik und Phantasie, eine unverwechselbare Anschlagskultur und einen untrüglichen Sinn für Dynamik. Eric Schaefer, der auch bei Michael Wollnys Trio mitmischt, ist kein Schlagzeuger, der dezent den Besen rührt. Sein Spiel ist von geradezu körperlicher Verbindlichkeit: „Ist es frei, ist es Groove“. Chris Jennings, der kanandische Bassist, spielt auch mit Nguyen Le und dem Dhafer Youssef Quartet. Jennings ist ein cosmopolitischer Musiker, seine Kompositionen sind ebenso klar, wie vertrackt.